sectretstills_icon_small.jpg DIE DESTILLERIEN

Unsere Partnerschaften - Die Destillerien

Wer die Westküste besucht, der betritt eine andere Zeitzone. Dieser Teil Schottlands hält Schätze bereit, die sich nur einem weltoffenen Geist offenbaren. Secret Stills hat sich mit seinen Whisky-Touren auf diesen Landstrich konzentriert, weil wir der Ansicht sind, dass es hier die komplexesten und eigenständigsten Single Malts gibt, wovon einige noch darauf warten, entdeckt zu werden.

Wir haben die Brennereien, die wir Ihnen gerne vorstellen möchten, sehr sorgfältig ausgewählt. Unsere Auswahl begründet sich auf Standort, Konzept sowie die Verfügbarkeit der Single Malts und jene, die es noch werden wollen. Unser Ziel ist es, dem Massentourismus so gut wie möglich fern zu bleiben und Ihnen eine unvergleichliche und unvergessliche Single-Malt-Erfahrung in der Abgeschiedenheit einer friedvollen und entspannenden Atmosphäre zu bescheren.

 

ardnamurchan.jpgArdnamurchan Brennerei destilliert seit 2014 - Der Vergangenheit entliehen und für die Zukunft produziert

Die entlegene Halbinsel Ardnamurchan (sprich: Ard-na-mörken) im Westen Schottlands erstreckt sich bis zum westlichsten Punkt der britischen Hauptinsel und heißt eine der ungezähmtesten Landschaften der Westküste ihr eigen. Sie ist für ihre bemerkenswerte und unberührte Schönheit sowie ihren Rohstoffreichtum berühmt. Und natürlich ist sie die Heimat von Schottlands grünster Brennerei.

Die Ardnamurchan Brennerei wurde 2014 als Bio-Whiskybrennerei konzipiert und gegründet. In Ardnamurchans Single-Malt, mit seinem leicht rauchigen Aroma, ergiebig fruchtigem Geschmack kombiniert mit einem Hauch Meersalz, spiegelt sich dieser atemberaubende, schroffe Standort des Westlichen Hochlandes wider. Der Spirit 2016 AD wurde seit seiner Markteinführung bereits vier Mal ausverkauft und eine weitere Abfüllung des mittlerweile gereiften Destillats kam im September 2018 auf den Markt; die besten Dinge im Leben sind jedoch das Warten wert. Eine voll ausgereifte Single-Malt-Variante sollte mindestens sieben Jahre im Fass reifen, was bedeutet, dass es vor 2021 keine Abfüllung davon geben wird. Die 500 Liter großen Ex-Sherry-Fässer wurden am 1. August 2018 befüllt und reifen im mittlerweile vollen Warenlager gemeinsam mit den Schwesterfässern im vortrefflichen Reifeklima der Westküste.

 

arran.jpgArran Brennerei seit 1995 - Ein unabhängiger Geist in einer unabhängigen Brennerei

Dort unten, auf dieser wunderschönen Insel mit ihren hohen Bergen und der zerklüfteten Küste, werden viele Dinge noch sehr traditionell gehandhabt. Das trifft auch auf deren wahrhaft magisches Whiskydestillat (Spirit) zu, das mit überlieferten Produktionsmethoden und einigen wenigen, reinen Inhaltsstoffen hergestellt wird und somit eine alte Tradition wiederaufleben lässt.

Seit ihrer Erbauung in 1993 (wir sprechen hier von der ersten legalen Destille auf der Insel Arran seit 1837) machte die Arran Brennerei sich mit ihren 10, 14 und 18 Jahre alten Single-Malts, die es sowohl getorft als auch ungetorft gibt, einen Namen. Neben diesem Kernsortiment produzierte die Brennerei weiterhin ein erstklassiges Portfolio älterer, limitierter Premium Single-Cask-Abfüllungen aus drei verschiedenen Fasslagerungen - Amarone, Portwein und Sauternes.  Der typische Arran Single-Malt hat einen weichen, cremigen Geschmack, kombiniert mit einer rauchigen Würze und einem langen, nussigen Finish.

 

arran.jpgArran Brennerei seit 1995 - Ein unabhängiger Geist in einer unabhängigen Brennerei

Dort unten, auf dieser wunderschönen Insel mit ihren hohen Bergen und der zerklüfteten Küste, werden viele Dinge noch sehr traditionell gehandhabt. Das trifft auch auf deren wahrhaft magisches Whiskydestillat (Spirit) zu, das mit überlieferten Produktionsmethoden und einigen wenigen, reinen Inhaltsstoffen hergestellt wird und somit eine alte Tradition wiederaufleben lässt.

Seit ihrer Erbauung in 1993 (wir sprechen hier von der ersten legalen Destille auf der Insel Arran seit 1837) machte die Arran Brennerei sich mit ihren 10, 14 und 18 Jahre alten Single-Malts, die es sowohl getorft als auch ungetorft gibt, einen Namen. Neben diesem Kernsortiment produzierte die Brennerei weiterhin ein erstklassiges Portfolio älterer, limitierter Premium Single-Cask-Abfüllungen aus drei verschiedenen Fasslagerungen - Amarone, Portwein und Sauternes. Der typische Arran Single-Malt hat einen weichen, cremigen Geschmack, kombiniert mit einer rauchigen Würze und einem langen, nussigen Finish.

 

auchentoshan.jpgAuchentoshan Brennerei seit 1823 - Geboren und aufgewachsen in Glasgow

Man kann diese Destille unmöglich von der Stadt trennen und die Stadt nicht von der Destille. Sie wurde im Feuer der Industriellen Revolution von ihren schwitzenden Glasgower Vorvätern geschmiedet und rühmt sich als eine der noch wenigen Brennereien, die ihren Whisky dreifach destilliert. Auf den Schweiß wurde mittlerweile verzichtet, nicht aber auf den Whiksy.

Auchentoshan gehört zu den noch 5 verbleibenden Brennereien in den Lowlands von Schottland. Sie steht für das, wofür die Gegend einmal berühmt war, einem dreifach destillierten Whisky aus ungetorftem Malz. Das verleiht den Auchentoshan Single-Malts ihren einzigartigen, frischen Charakter, basierend auf einem milden Whiskydestillat mit Zitrusaromen und einem weichen, fruchtig-nussigen, schokoladigen Finish. Das Kernsortiment, bestehend aus 12, 18 und 21 Jahre alten Single-Malts wird durch die Classic und Three Wood- Reihe ergänzt. Zur Firmenphilosophie gehört weiterhin ein Sortiment limitierter, nicht kühlgefilterter Fassstärke-Varianten.

 

glengoyne.jpgGlengoyne Brennerei seit 1833 – Niemand widmet mehr Zeit und Fürsorge

Hier findet man gewagte, komplexe Aromen, die in den langsamsten Brennblasen Schottlands produziert und nur in feinsten Fässern gereift werden. Die Glengoye Whiskybrennerei ist nur 40 Minuten von Glasgow entfernt und man sagt ihr nach, dass sie die hübscheste Destille Schottlands ist.

Glengoyne befindet sich in Familienbesitz und ist offiziell eine Lowland-Brennerei. Das Brennereigelände wird jedoch von einer Hauptstraße in zwei Teile geteilt. Diese Straße markiert die Grenze zwischen dem schottischen Hoch- und Tiefland. Die Warenhäuser (dort wird der gesamte Whisky gereift) liegt im Süden und somit in den Lowlands, das Brennereigebäude befindet sich im Norden und gehört zu den Highlands! Ungeachtet aller geographischen Feinheiten, in dieser Destille hält man sich an klassische Produktionsmethoden, die neben einem exzellenten Kernsortiment auch eine geringe Anzahl von Single-Cask-Varianten und limitierten Auflagen hervorbringen. Die Varianten bestehen sowohl aus traditionellem, d.h. nach Lowlandstil ungetorftem, als auch aus getorftem Malz. Glengoyne Whisky ist bekannt für seinen weichen Geschmack sowie seinem langen, butterartigem, mit Vanillearomen versehenem Finish.

 

ncnearn.jpgNcn'ean Brennerei seit 2017 – Wo die Natur und nicht die Regeln den Ton angibt

Diese relative neue Destille befindet sich auf dem abgelegenem Gut Drimin. Ncn’ean ist Schottlands erste Bio-Single-Malt-Brennerei und man ist stolz auf die empirischen Kreationen, mit denen man dort so umweltverträglich wie möglich experimentiert.

Ncn’ean (ausgesprochen Nock-nie-en) wurde 2017 als Farm-Brennerei (wie viele Destillen im 18. Jahrhundert) gegründet und ist die erste moderne Bio-Brennerei Schottlands, die zu 100% mit erneuerbaren Energien betrieben wird. Die Brennblasen werden durch einen Biomasseboiler erhitzt, der mit Brenngut aus dem nahegelegenem Wald gespeist wird. Sämtliche Abfallprodukte werden auf dem abgelegenem Gut zu Tier- und Pflanzennahrung recycelt. Sowohl das Design als auch das Konzept der Produktionsanlagen ist darauf ausgelegt, ein mildes, fruchtiges, Ester-artiges Destillat zu produzieren. Dieser Charakter wird durch die langsamen Maischen, langen Gärungen, dem horizontalen Lyne Arm und dem Rohrbündelkondensator sowie einem hohen, scharf abgegrenzten Schnittpunkt noch verstärkt. Diese eher technische Erklärung sollte Sie jedoch nicht abschrecken! Ein Besuch in diese bemerkenswerte Destille ist eine faszinierende Erfahrung. Den ersten ausgereiften Single-Malt wird es nicht vor Mai 2020 geben. Auf all jene, die nicht solange warten wollen oder können, wartet der Ncn’ean Botanical Spirit. Alternativ kann man dort auch ein Fass Ncn’ean Single-Malt-Whisky für den späteren Genuss kaufen.

 

springbank.jpgSpringbank Brennerei seit 1821 – Der Whisky für Whisky-Trinker

An ihrem Standort in Campbelltown, einst proklamiert als “Whisky-Hauptstadt der Welt”, produziert die älteste, unabhängige und familieneigene Brennerei des Landes den handgefertigsten Whisky Schottlands. Springbank ist die einzige Destille in Schottland, die ihren Whisky komplett auf firmeneigenem Gelände herstellt.

Springbank befindet sich im Zentrum von Campbeltown, dort wo sich einst stolze 25 Brennereien befanden. Sie ist heute eine von nur 3 noch verbleibenden Destillen der Stadt. Ihre faszinierende Geschichte und fortwährende, weltweite Reputation verleiht ihr den Ruf als Star unter den schottischen Single-Malts. Ihre Einzigartigkeit drückt sich auf vielerlei Weise aus, am meisten jedoch durch ihr stures Festhalten an alt-etablierten Methoden, mit denen sie ihr breites Sortiment - bestehend aus 2 verschiedenen Single-Malt-Stilrichtungen aus sowohl getorftem als auch ungetorftem Malz - produziert. Im Jahr 2012 hat man sich entschieden, die Produktion der einst berühmten 21 Jahre alten, extrem limitierten Variante wieder aufzunehmen. Die 2019-Abfüllung besteht aus nur 3600 Flaschen weltweit und wurde zu 45% in Portweinfässern und zu 55% in Rumfässern gereift und mit einer Alkoholstärke von 46% abgefüllt.

 

tobermory.jpgTobermory Brennerei seit 1798 – Ein warmes Willkommen wie dieses gibt es nur auf den Hebriden

Die in Tobermory auf der Insel Mull ansässige Brennerei ist eine der ältesten kommerziellen Destillen Schottlands. Deren kompromisslose Tradition, Hingabe sowie deren Engagement haben die Jahrhunderte bis heute überdauert.

Die abwechslungsreiche Geschichte der Tobermory Brennerei reicht bis ins Jahr 1798 zurück. Tobermory produzierte ursprünglich einen stark rauchigen Malt-Whisky. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ging man dazu über, eine mildere Version zu produzieren, wovon das meiste jedoch in Whiskyverschnitte ging. 1996 entschieden sich die neuen Besitzer, die ursprüngliche Single-Malt-Variante wieder einzuführen. 50% der Produktion bestehen von daher mittlerweile aus ungetorftem Tobermory und 50% aus getorftem Ledaig. Ergänzt wird das Ganze von einem diskreten Sortiment an limitierten Auflagen beider Varianten. Die Maischtonnen bestehen traditionell aus Gusseisen und die Gärbottiche aus Holz. Alle Whiskys sind nicht kühlgefiltert und werden mit einem Alkoholgehalt von 46,3% abgefüllt. Tobermory bleibt seinen Wurzeln treu und produziert einen Charakter, der auf der Tradition der alten Tage beruht.